Was sind Nootropika? – Ein kurzer Einblick

18. August 2020 Lesezeit: 5 Minuten von Niels

Sie lesen gerade:
Was sind Nootropika? – Ein kurzer Einblick
print comment zoom_out zoom_in

Nootrokia, du hast möglicherweise von ihnen gehört. Die „Limitless-Pille“, die dafür sorgt, dass Milliardäre reich bleiben. Die „Smart Drugs“, die Studenten nehmen, um ihre Konzentration zu verbessern. Die kognitiven Enhancer, die Führungskräften in Unternehmen einen Vorteil verschaffen.

Alles sehr aufregend. Die Medien hinken aber wie immer weit hinterher. Bei den kognitiven Enhancern hat es sich in den letzten Jahrzehnten weitgehend um bedenkliche Substanzen gehandelt, mit denen sich Menschen auf Kosten ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens einen kurzfristigen Vorteil verschafften.

Aber die Tage an denen man verschreibungspflichtige Pillen nimmt, um die Nacht durchzumachen, gehören der Vergangenheit an. Der bessere und sicherere Weg ist diese Stimulanzien zu meiden und Nootropika zu verwenden.

Nootropika bestehen aus Nahrungsergänzungsmitteln und Substanzen, die deine Kognition verbessern und besonders deine Motivation, deine Kreativität, dein Gedächtnis und andere exekutive Funktionen. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Gedächtnisses und der Förderung einer optimalen Gehirnfunktion. 

Nootropika sind heutzutage ein mächtiges Werkzeug im Repertoire des Biohackers. Die Biochemie ist immerhin äußerst wichtig für die neuronale Funktion. Es ist sehr wichtig, dass die Chemie stimmt, unabhängig davon, ob du versuchst den Schaden an deinem Nervensystem durch eine stressige und toxische Umgebung zu beheben oder deine neuronalen Funktionen zu verbessern.

Desweiteren,  werden wir langsam gut darin es richtig zu machen. Was hat sich geändert?

 

Wissenschaftliche Forschung

Das neuronale System ist komplex und die altmodische reduktionistische Wissenschaft tut sich wirklich schwer mit der Komplexität. Große Unternehmen geben Hunderte von Millionen Dollar aus, um zu versuchen, die Wirkungen eines einzelnen Moleküls vom Placebo-Effekt zu unterscheiden.

Unterandrem werden Nootropika werden meistens als „Stacks“ mit vielen verschiedenen Inhaltsstoffen angeboten (unser Nootropikum enthält derzeit 28 verschiedene synergistische Nootropika-Inhaltsstoffe von Alpha GPC bis hin zu Kleinem Fettblatt und L-Theanin).

nootropika

Diese Art von komplexem Input erfordert eine andere Methodik, die über das hinausgeht, was einfach in die Kapseln gegeben wird, wenn man die Wirkung gut verstehen will.

Dank der Bemühungen einer Reihe von bemerkenswerten Wissenschaftlern, Forschern und gewöhnlichen Neurohackern beginnen wir ein Modell des „ganzen Systems” zu erstellen, das zeigt, wie alle verschiedenen Teile des menschlichen Gehirns zusammenarbeiten und wie sie an den komplexen Regulationsstrukturen des Körpers beteiligt sind.

Es wird noch viel mehr Daten und Zusammenarbeit erfordern, um dieses Modell fertigzustellen. Dennoch sind wir jetzt schon in der Lage „Stacks“ zu entwerfen, die die Qualität des subjektiven Erlebens verbessern und die kognitive Gesundheit fördern können, während sie gleichzeitig eine extrem geringe Toxizität aufweisen.

Desweitren, haben bringen sie den Vorteil von strak verringerten Nebenwirkungen. Dementsprechend ist es eine Art von Gehirn-Hacking das spürbare kognitive Vorteile bringen soll.

Was ist der beste Weg zur Einnahme von Nootropika?

Die Menschen möchten vor der Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels oder einer Chemikalie wissen, ob es langfristige Auswirkungen oder Konsequenzen geben wird. Als Dr. Corneliu Giurgea 1972 zum ersten Mal den Begriff „Nootropika” verwendete, definierte er auch die Eigenschaften von Nootropika.

Nootropika sollten laut Dr. Giurgea nicht nur in der Lage sein das Gedächtnis zu fördern und die kognitiven Prozesse zu unterstützen, sondern sie sollten auch sicher und ungiftig sein.

Manche Menschen nehmen Nootropika nur für eine kurzfristige Leistungssteigerung, aber sie bieten auch langfristige Effekte mit spürbarer Verbesserung der Kognition über einen längeren Zeitraum. Nootropika sollen zwar sicher sein, aber es gibt einige Fragen, die die Konsumenten vor der Einnahme dieser Nahrungsergänzungsmittel klären möchten.

Viele konnten sowohl die kognitive Funktion als auch die kognitive Leistung verbessern. Dr. Giurgea konnte auch bei vielen Patienten eine Verbesserung des Gedächtnisses und eine Verringerung des Stresses feststellen.

Die erste Sorge der Konsumenten ist der Entwicklung einer Toleranz gegenüber dem Nootropikum. Eine Toleranz zu entwickeln bedeutet, dass die Substanz mit der Zeit weniger wirksam wird.Die Konsumenten möchten auch wissen, ob es Entzugserscheinungen geben wird, wenn sie die Einnahme der Nootropika einstellen.

Sie befürchten, dass sie bei Einnahmestopp nicht mehr so klug sein werden und dass sie sie weiterhin nehmen müssen, um zu funktionieren. Einige Konsumenten berichten, dass sie beim Absetzen von Nootropika eine leichte Benommenheit verspüren, aber das ist kein Zeichen einer Regression.

Die zyklische Einnahme ist eine der gebräuchlichsten Strategien, um dieses Problem zu vermeiden. Konsumenten, die ihre Nootropika zyklisch einnehmen, nehmen sie für einen vorher festgelegten Zeitraum (in der Regel etwa fünf Tage) ein, bevor sie eine zweitägige Pause von der Einnahme einlegen.

Der Zyklus beginnt dann von vorne, sobald die zwei Tage vorbei sind. Die Nootropika-Konsumenten reduzieren durch eine Pause die Toleranz für Nootropika und verringern das Risiko von Regressions- und Toleranzsymptomen.

 

Welche Nootropika eignen sich am Besten?

Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, dass die Wahl des besten Nootropikums manchmal überwältigend sein kann. Bei einer so wichtigen Entscheidung ist eine Recherche notwendig. Informiere dich über die wichtigsten Nootropika, die für dich am interessantesten sind.

Welche Nootropika du nimmst, hängt davon ab, was du verbessern möchtest. Die Inhaltsstoffe eines jeden Nootropikums bestimmen seine spezifische Funktion. Manche enthalten zum Beispiel Ginkgo, der das Gedächtnis und die Denkgeschwindigkeit verbessern und die Aufmerksamkeitsspanne erhöhen kann.

Überprüfe die Inhaltsstoffe des Nootropikums und überlege dir, welche Resultate du erzielen möchtest. Manche können Gehirnchemikalien wie Dopamin und Serotonin erhöhen. Eine Erhöhung des Dopaminspiegels kann sehr nützlich für das Gedächtnis, die Wachsamkeit, das Belohnungszentrum und mehr sein.

nootropika

Viele gesunde Erwachsene, aber auch Studenten nehmen solche Nootropika. Das zentrale Nervensystem und das Gehirn werden dadurch unterstützt. Ein weiterer Faktor den man bei der Einnahme von Nootropika berücksichtigenden sollte, ist, ob das Nootropikum natürlich oder synthetisch ist.

Natürliche Nootropika haben im Allgemeinen etwas subtilere Wirkungen, während synthetische Nootropika stärkere Wirkungen haben können. Es ist auch wichtig zu beachten, dass es natürliche und synthetische Nootropika gibt.

Ginkgo und Ginseng gehören zu den natürlichen Nootropika. Ein Vorteil bei der Verwendung natürlicher Stoffe ist, dass sie die Gehirnfunktion fördern und die Gehirngesundheit unterstützen. Sie tun das, indem sie den Blutfluss und die Sauerstoffzufuhr zu den Arterien und Venen im Gehirn erhöhen. Einige Nootropika enthalten außerdem Rosenwurz, Ginseng und andere Stoffe. 

Manche werden häufiger verwendet als andere. Dazu gehören Nährstoffe wie Alpha GPC, Huperzin A, L-Theanin, Kleines Fettblatt und Vinpocetin. Andere Nährstoffe werden immer beliebter. Zu behaupten es gäbe ein „bestes” Nootropikum für alle, wäre also der falsche Ansatz, weil jeder Mensch einzigartig ist und nach anderen Vorteilen sucht.

 

Die Zukunft der Nootropika – Industrie

Selbst die besten der heutigen Nootropika kratzen nur an der Oberfläche. Man könnte sagen, dass wir uns in der „Nokia 1100“ Phase bei der Einnahme von Nootropika befinden, aber die führenden Denker in dem Bereich sehen eine fantastische Zukunft voraus, wenn bessere Werkzeuge und mehr Daten zur Verfügung stehen.

Sie beginnen beispielsweise bereits über die Biochemie hinaus auf das Epigenom zu schauen. Das Epigenom ist nicht nur der Code, der einen Großteil deiner Biochemie steuert, sondern wir wissen jetzt auch, dass Lebenserfahrungen im Epigenom aufgezeichnet und dann an künftige Generationen weitergegeben werden können.

Es gibt allen Grund zur Annahme, dass du derzeit einen epigenetischen Code verwendest, der auf den Lebenserfahrungen deiner Urgroßmutter basiert. Es gibt allen Grund zur Annahme, dass das Epigenom gehackt werden kann und dass die Nootropika der Zukunft nicht nur unsere Biochemie unterstützen und verbessern können.

Desweitren, sieht man großes Potential darin den epigenetischen Code, der diese Biochemie antreibt und den wir an unsere Kinder weitergeben, dauerhaft zu verändern. Deshalb verwenden viele gesunde Menschen Nootropika. Sie bieten viele Vorteile und können die Gehirnfunktion fördern und den oxidativen Stress reduzieren. Desweitren, können sie auch die Schlafqualität verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

keyboard_arrow_up
Dein Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!