Neuroathletik: Die neue Art des Trainings

15. April 2020 Lesezeit: 3 Minuten von Markus

Sie lesen gerade:
Neuroathletik: Die neue Art des Trainings
print comment zoom_out zoom_in

Neuroathletik – Die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften revolutionieren derzeit die menschliche Leistungsfähigkeit und den Spitzensport. Eine optimale körperliche Leistungsfähigkeit ist nur möglich, wenn das Gehirn hochwertige Informationen von den Augen, dem Gleichgewichtssystem und dem Körper erhält. Mit dem revolutionären Ansatz der Neuroathletik kann die Informationserfassung undverarbeitung gezielt trainiert und die sportliche Leistungsfähigkeit deutlich verbessert werden. Auch im Trainings können die bestmöglichsten Ziele erreicht werden.

 

Wie funktioniert das neuro-athletische Training in der Praxis?

Wie funktioniert Neuroathletik

Die Grundvoraussetzung für eine verbesserte Leistungsfähigkeit ist, dass sich das Gehirn “sicher” fühlt. Weil das Hauptziel des Gehirns weder die sportliche Leistung, ein athletischer Körper noch ein hohes Energieniveau ist. Das einzige was für das Gehirn zählt ist das Überleben. 

Wenn sich unser Körper nicht sicher fühlt, schützt er uns mit “Schmerz” in einer Vielzahl von Facetten: Müdigkeit, Wasseransammlung, Unbeweglichkeit, Schwindel, Migräne, Gleichgewichtsstörungen und vieles mehr. Ist das Gehirn also nicht auf dem gleichen Level wie dein Körper, kommt es zu Leistungseinbußen deiner sportlichen Leistung, obwohl er zu mehr im Stande wäre.

Deshalb ist es unerlässlich zu analysieren, welche Bereiche des Gehirns (präfrontaler Kortex, motorischer Kortex, Kleinhirn etc.) inaktiv und überaktiv sind. Ist dies einmal festgelegt, arbeitet man mit speziellen Übungen, wie z.B. Sehtraining, Gleichgewichts-, Koordinations- oder Sinnesübungen. Dadurch fühlt sich das Gehirn sicher und verbessert potentiell die Beweglichkeit, das Gleichgewicht, die Geschwindigkeit, die Ausdauer, die Kraft, und vieles mehr. Man versucht hier die Schutzreflexe des Gehirns in ausgewählten Situationen auszuschalten und sorgt damit das der Körper Höchstleistung erreicht.

 

Grundlagen der Neuroathletik

Auf Youtube wurde ein Interview mit einem Profi des neuronal gesteuerten Athletiktrainings veröffentlicht. Lars Lienhard fasst hier die Grundlagen des Neuroathletiktrainings bestens zusammen und erklärt warum das Trainingskonzept so effektiv ist.

 

 

Quellen:

  • http://focus-on-performance.com/wp-content/uploads/2016/01/Interview_Lars_Lienhard_FOP_englisch.pdf
  • https://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-1-71594.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FAQ

Was ist Neuroathletik?
Die modernen Ansätze der Neuroathletik beschäftigen sich mit der gezielten Informationserfassung und Verarbeitung um die sportliche Leistungsfähigkeit potentiell zu steigern.
Wie genau funktioniert Neuroathletik?
Wenn sich unser Körper nicht sicher fühlt, greift er auf zahlreiche Schutzmechanismen zurück. So kann beispielsweise Angst, Stress oder Müdigkeit die Leistung unserer kognitiven Leistungsfähigkeit drastisch verschlechtern. Wenn Dein Gehirn also nicht auf dem gleichen Level wie dein Körper ist, kann es zu einer mangelhaften sportlichen Leistung kommen, obwohl Dein Körper noch mehr Potential hätte.
Welche Übungen gibt es in der Neuroathletik?
Mithilfe von speziellen Übungen, wie z.B. Sehtraining, Gleichgewichts-, Koordinations- oder Sinnesübungen kann man das Gehirn trainieren und dadurch für eine mögliche Verbesserung der Beweglichkeit, des Gleichgewichts, der Geschwindigkeit oder der Ausdauer sorgen.
Wie kann man durch Neuroathletik seine sportliche Leistungsfähigkeit steigern?
Bei der Neuroathletik versucht man die Schutzreflexe des Gehirns in ausgewählten Situationen auszuschalten, um frei von Angst, Unsicherheit oder Schwäche zu handeln. Dadurch kann es möglich sein, den Körper zu neuen Höchstleistungen zu bringen.
Wie kann ich die Blockaden meines Gehirns lösen?
Bei der Neuroathletik ist es unerlässlich zu analysieren, welche Bereiche des Gehirns (präfrontaler Kortex, motorischer Kortex, Kleinhirn etc.) inaktiv und überaktiv sind. Wenn man dies erst einmal festgestellt hat, kann man dies mit speziellen Übungen entgegenwirken.
keyboard_arrow_up
Dein Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Gesamtsumme (inkl. Versand)
0,00