Komfortzone verlassen: 10 Gründe und 10 Tipps

4. Dezember 2020 Lesezeit: 8 Minuten von Niels

Sie lesen gerade:
Komfortzone verlassen: 10 Gründe und 10 Tipps
print comment zoom_out zoom_in

Die Komfortzone verlassen – jede Veränderung kann ein harter Kampf sein, und dein Gehirn wird dich dabei wahrscheinlich nicht unterstützen. Es gibt allerdings Wege und Möglichkeiten, wie du deinem Gehirn verhelfen kannst, sich etwas einfacher an Sachen anzupassen. Doch zuerst gibt es ein paar Dinge, die du über dein Gehirn verstehen solltest. 

Dein Gehirn verbraucht viele Ressourcen. Es verbraucht eine Menge deiner Energieressourcen, um das zu tun, was es jeden Tag tun muss, insbesondere wenn du schläfst.

Dein Gehirn ist faul. Weil es so viel Energie benötigt und dort oben so viel los ist, möchte es keine zusätzlichen Dinge tun. Es kennt den Unterschied zwischen einer guten neuen Gewohnheit und einer schlechten neuen Gewohnheit nicht und versucht daher, dich dazu zu bringen, das zu tun, was du immer getan hast, indem du in deiner Komfortzone bleibst.

Dein Gehirn will dich beschützen. Dein eigenes Überleben und das Überleben der Spezies hängt davon ab, Gefahren zu vermeiden. Menschen sind dafür gebaut, in einer Welt zu leben, in der unser Überleben täglich bedroht ist. Manchmal löst dein Gehirn die Reaktion oh-Mist-da-ist-ein-Gepard aus, wenn es eher so ist, dass du ein paar Minuten zu spät zum Unterricht kommst und höchstwahrscheinlich nicht daran sterben wirst. Dein Gehirn reagiert nicht immer mit der richtigen Intensität.

Wegen dieser Tendenzen sehnt sich dein Gehirn nach Routine. Aber jeden Tag deines Lebens das gleiche Lied zu hören und den gleichen Tanz zu tanzen, führt nicht zu Wachstum und maximaler Leistung.

Wenn du ab und zu deine Komfortzone verlässt, ändert sich die Toleranz deines Gehirns gegenüber Veränderungen zum Besseren. Die Situation hin und wieder zu verändern zeigt deinem Gehirn, dass es nichts zu befürchten gibt – dir wird es auf der anderen Seite, trotz ein wenig Stress, gut gehen und es lohnt sich. Lies weiter, um herauszufinden, warum es schwierig ist, sich aus seiner Komfortzone herauszuzwingen, warum du es trotzdem tun solltest und wie es dir am besten gelingt.

 

Etwas zu verändern ist immer schwierig

Die Komfortzone zu verlassen ist schwierig, da Menschen den schlimmsten Fall erwarten müssen. Dein Gehirn möchte dich in Sicherheit bringen, daher hast du eine natürliche negative Neigung – eine stärkere Reaktion auf tatsächliche oder erwartete negative Ereignisse.

Wenn du auswertest, ob du Maßnahmen ergreifen solltest oder nicht, und du negative Informationen erhältst, beeinflusst dich das stärker als gleichermaßen positive Informationen.[1] 

Studien zeigen, dass wenn das Szenario bereits aufgetreten ist, dass Menschen negativen Ereignissen tendenziell mehr Gewicht verleihen. Angenommen, du hast eine Situation auf einer Skala bewertet, wobei 1 die schlechteste und 10 die beste ist. Wenn die Konsequenz schlecht war, liegt es in der Natur des Menschen, der Konsequenz eine niedrigere Bewertung zu geben, als verdient. Wenn diese positiv war, wirst du sie tendenziell weniger positiv bewerten, als die Situation es eigentlich verdient hätte. [2] 

Dieser Denkprozess überträgt sich auf die Vorhersage von Ergebnissen. Forscher schlossen Teilnehmer an Elektroden an, um die Gehirnaktivität während positiver und negativer Reize zu messen. Negative Reize erzeugten eine stärkere Aktivität als positive Reize, obwohl die Reize im wirklichen Leben gleichermaßen wahrscheinlich und ebenso extrem waren.[3]

 

Komfortzone verlassen: Trainiere deine Achtsamkeit um weniger Angst vor dem Neuen zu haben

Komfortzone verlassen

Wie wirst du offener für Veränderungen? Achtsamkeit.

Forscher fanden heraus, dass Achtsamkeit die negative Tendenz verringert. Eine von Forschern zugewiesene Achtsamkeitspraxis steigerte den allgemeinen Optimismus der Teilnehmer und es war wahrscheinlicher, dass sie positiven und negativen Szenarien gleich gewichtet sind.[4] 

Es gibt unzählige Möglichkeiten, aufmerksamer zu sein. Eine Möglichkeit, die du im Laufe des Tages nutzen kannst, besteht darin, deine Gewohnheiten und Muster absichtlich zu ändern. (Ja, das bedeutet, dass du deine Komfortzone verlässt, wenn auch nur ein wenig.)

Meditation, achtsame Bewegung und achtsames Essen sind gute Praktiken, aber du kannst Achtsamkeit auch in die Aufgaben einarbeiten, die du bereits erledigst.

Veränderungen helfen dir, besser mit Stress umzugehen

Komfortzone verlassen

Wenn du absichtlich ein Risiko eingehst, hast du die Vor- und Nachteile abgewogen und die möglichen Ergebnisse bewertet. Gute oder schlechte Dinge können passieren, und du entscheidest dich trotzdem dafür.

Du bist in der Lage, dir viel Trübsinn in deinem Kopf auszudenken, und oft erwartest du das Schlimmste.Wenn man ein kalkuliertes Risiko eingeht, kommt man dadurch in den meisten Fällen zu einem vorteilhaften Ergebnis.Wenn es nicht so ausfällt, wie du es dir erhofft hattest, ist wahrscheinlich trotzdem noch alles in Ordnung, wenn man die Sache noch einmal rational betrachtet, wenn man sich wieder beruhigt hat.

Es gibt Zeiten, in denen Dinge passieren, auf die du dich nicht vorbereitet hast, und darum musst du dich kümmern. Wenn du es gewohnt bist zu sehen, dass auf der anderen Seite von stressigen Ereignissen alles in Ordnung ist, kannst du deinen Kopf senken und das tun, was du tun musst, um angemessen zu reagieren, anstatt auf eine Weise zu reagieren, die nicht der Situation entspricht.

 

Du wirst lernen, woraus du wirklich gemacht bist

Wenn du immer ruhig bist und nach deinen alten Gewohnheiten arbeitest, wie wirst du dann jemals lernen, was du wirklich kannst?

Wenn du dich zu Unbehagen zwingst und dann ein positives Ergebnis siehst, wirst du dich weiter anstrengen.

Natürlich können Dinge in die andere Richtung gehen, und das resultat könnte enttäuschtend ausgehen.

Aber dann solltest du folgendes bedenken: du hast dich bereits darauf eingestellt, dass das Ergebnis schlecht sein könnte, was bedeutet, dass du immer noch die Kontrolle hast. Wenn du dich unter Kontrolle fühlst, kannst du mit allem umgehen, was daraus entsteht. Selbst wenn die Dinge schlecht werden, weißt du, dass es nur vorübergehend ist, dass du zurückgehen kannst und dass du mit größerer Wahrscheinlichkeit über deine Komfortzone hinaus kommst. Mit etwas Übung lernst du, woraus du gemacht bist.

 

Komfortzone verlassen – Dinge zu verändern erhöht die Produktivität

Komfortzone verlassen

Wenn alles bestens ist, möchte dein Gehirn nicht, dass sich etwas ändert. Deine Bedürfnisse werden erfüllt, du hast keinen Stress und dein Gehirn erkennt, dass der Körper überlebt. Es ist ein Rezept für eine konstante Leistung.

Du weißt genau, dass du zu mehr fähig bist. Um deine Leistung zu maximieren, musst du dich von Zeit zu Zeit damit auseinandersetzen.

Nach dem Gesetz von Yerkes Dodson, tut das Wohlfühlen rein gar nichts für dein Wachstum.[5] Wenn du es dir gemütlich machst, wirst du nur das Nötigste tun.

Um Fortschritte zu machen, musst du ein wenig Druck spüren. Unabhängig davon, ob es sich um eine Frist, eine Nummer auf deinem Bankkonto oder ein Verkaufsziel handelt, kann ein geringer Anstieg der Unruhe genau das sein, was du benötigst, um die nächste Stufe zu erreichen.

Der Stressausbruch beim Verlassen deiner Komfortzone führt nicht nur zu übereiltem und unüberlegtem Handeln. Sicher, dein Tempo steigt, aber auch andere Dinge verbessern sich, wie:

  • Fokus
  • Kreativität
  • Antrieb
  • Arbeitsgedächtnis
  • Aufgabenmanagement

Wenn du diesen externen Druck nicht hast, der deine Leistung nach oben treibt, wie kannst du dir selbst ein wenig Stress auferlegen? Du hast es erraten – arbeite außerhalb deiner Komfortzone. Dies kann von einer Änderung deines Workflows reichen, sodass du genau darauf achten musst, was du tust, oder deine Arbeit für einen Szenenwechsel an einen anderen Ort verlegen. Oder du kannst ein Projekt übernehmen, das dir Angst macht.

An einem typischen Arbeitsplatz fehlt es den Menschen nicht an diesen Panikschwellen, und du solltest dir auch dessen bewusst sein. Zu viel Stress wirkt sich auf deinen physischen Körper aus und beeinträchtigt deine Leistung. Es ist also etwas, das bewusst ausgeglichen werden muss.

Komfortzone verlassen – Fehler kommen mit Vorteilen

Du hast also ein Risiko berechnet, einige positive und einige negative Ergebnisse identifiziert und dich dafür entschieden – und das Worst Case Scenario ist eingetreten.

Du stempelst das ganze Bestreben als Fehler ab. Im großen und ganzen ist zwar alles in Ordnung, aber du bist verblüfft. Du hattest gehofft, dass es sich in die andere Richtung entwickeln würde.

Fehler sind in Ordnung. Die Biografie jedes CEO und jeder erfolgreichen Person hebt fehlgeschlagene Pläne hervor und weist darauf hin, dass dich Fehler nicht definieren. Tatsächlich werden Fehler als Höhepunkte im Lernprozess gefeiert. Aber wusstest du, dass Fehler einen weiteren großen Vorteil haben?

Unvollkommenheiten macht Menschen smpatisch. Nach dem Pratfall-Effekt,[6] sind Menschen, die niemals Fehler machen, nicht so sympathisch wie Menschen, die von Zeit zu Zeit, im übertragenen Sinne, stolpern. Es zeigt deine Fehler und deine Menschlichkeit, Eigenschaften, die Menschen zu dir verbinden.

Es gibt Ausnahmen. Wenn du ein Idiot bist, bestätigen Fehler die Meinung anderer, dass du schrecklich bist. Wenn du also nett zu Menschen bist, sind Fehler nicht nur erlaubt, sondern auch vorteilhaft für dein Sozialleben.  

 

10 Methoden, um deine Komfortzone verlassen zu können

Komfortzone verlassen

  1. Fahre einen anderen Weg zur Arbeit
  2. Mache jedes Mal Ausfallschritte oder Kniebeugen, wenn du die Treppe nehmen musst, auch wenn du denkst, dass du albern aussiehst
  3. Frage nach einem Projekt bei der Arbeit, bei dem du dir nicht hundertprozentig sicher bist
  4. Fange ein Gespräch mit einem Kollegen an, mit dem du normalerweise nicht interagierst
  5. Nimm an einem Kunst- oder Musikkurs teil, bei dem ein Medium verwendet wird, das du noch nie berührt hast
  6. Wähle eine Aktivität aus, die du gerne alleine machst, und schließe dich einer Gruppe an, die sich regelmäßig trifft, um dies zu tun
  7. Wähle eine Angst (Höhenangst, Reden in der Öffentlichkeit usw.), und plane, sich ihr zu stellen
  8. Setze dir ein „großes Ziel” und setze dir kleinere Zwischenziele, um die Dinge ins Rollen zu bringen
  9. Frage nach etwas, das du willst, aber bezweifelst, dass die andere Person zustimmt
  10. Wende dich an eine scheinbar unzugängliche Person, die du bewunderst, und erzähle ihr, wie sie dein Leben beeinflusst hat

Du hast vielleicht Ziele, aber deinem Gehirn und deinem Körper ist es egal, ob du den Everest besteigst oder in einer Band spielst. Sie möchten deine Herzfrequenz und Körpertemperatur aufrechterhalten und dich davon abhalten, das du dichh in eine Situation versetzt, in der du möglicherweise leidest.

Wenn man seine Komfortzone verlassen will, ist das nicht immer einfach, deshalb musst du dich unwohl fühlen. Dabei sollten die Belastungen, die du dir selbst auferlegst, von niedrig bis hoch reichen (nur nicht chronisch). Mit Wiederholung beweist du deinem Körper und Geist, dass auf der anderen Seite alles in Ordnung ist, und es außerhalb der Komfortzone vielleicvht sogar besser ist.

 

Literaturverzeichnis

[1] http://psycnet.apa.org/record/1998-12834-004

[2] http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1207/…

[3] http://psycnet.apa.org/record/1998-12834-004

[4] http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/…

[5] http://psycnet.apa.org/record/1959-03098-001

[6] https://en.wikipedia.org/wiki/Pratfall_effec…

Avatar

Über Niels

Hey, ich bin Niels und Founder von Cloud Minded.

In den letzten 10 Jahren habe ich mich intensiv mit Ernährung, Fitness, Biohacking und Nahrungsergänzungsmitteln beschäftigt um meine Leistungsfähigkeit auf allen Ebenen zu verbessern. Auf Cloud Minded schreibe ich nun regelmäßig über diese Themen um meine Erkenntnisse mit euch zu teilen.

Let's improve - together!

Peace, Niels.

 
Alle Beiträge von Niels anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

keyboard_arrow_up
Dein Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!