Kokosöl für die Haut: Wie wirksam ist es wirklich?

15. April 2020 Lesezeit: 12 Minuten von Markus

Sie lesen gerade:
Kokosöl für die Haut: Wie wirksam ist es wirklich?
print comment zoom_out zoom_in

Bei der Vielfalt an Marken und Arten von Kokosöl ist es nicht immer einfach, das beste Kokosöl für die Haut zu finden. Es sieht wie ein simples und unkompliziertes Produkt aus, aber besitzt ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Man unterscheidet das Kokosöl in drei Hauptarten: Das flüssige Kokosöl, das unraffinierte Kokosöl und das raffinierte Kokosöl.

kokosöl für die haut

Arten von Kokosöl

Flüssiges Kokosöl ist Kokosöl, bei dem die Laurinsäure entfernt wurde. Unterm Strich bleiben zwei weitere mittelkettige Fettsäuren mit niedrigeren Schmelzpunkten übrig. Unraffiniertes Kokosöl ist Kokosöl, welches aus frischem Kokosfleisch unter Anwendung von Methoden wie Nassmahlung oder schneller Trocknung gewonnen wurde. Dieser Prozess hält alle natürlich vorkommenden Phytonährstoffe (Pflanzenstoffe) und Polyphenole intakt.

Raffiniertes Kokosöl ist Öl, das aus zuvor getrocknetem Kokosfleisch mit chemischen Lösungsmitteln oder durch physikalische Extraktionsmethoden gewonnen wurde. Das so gewonnene Kokosöl muss durch Raffination gereinigt werden, d.h. es gehen einige der wertvollen Nährstoffe im Kokosöl verloren.

Unraffiniertes Kokosöl ist Kokosöl, welches aus frischem Kokosfleisch durch Verfahren wie Nassmahlung oder schneller Trocknung gewonnen wurde. Dieser Prozess hält alle natürlich vorkommenden Phytonährstoffe und Polyphenole intakt.

 

 

Welches Kokosöl ist das beste?

Organisches unraffiniertes Kokosöl ist das beste Kokosöl, wenn es um Hautpflege geht. Es enthält alle natürlich vorkommenden Phytonährstoffe und Polyphenole. Suche also nach Kokosölen, welche als “nativ”, “kaltgepresst” oder “roh” bezeichnet werden. 

Wenn du nach erschwinglicheren Preisen suchst oder den Duft von Kokosöl nicht ausstehen kannst, verwende  ein raffiniertes Bio-Kokosöl. Suche nach Bezeichnungen wie “expeller-gepresst”.

Wenn du unter Akne leidest, solltest du flüssiges Kokosöl verwenden, welches nicht komedogen ist. Das sorgt dafür, dass die Poren deiner Haut nicht verstopft werden. 

 

Kokosöl für die Haut -Pflege

Um herauszufinden ob dein Körper Kokosöl verträgt, trage etwas davon 3-4 Tage hintereinander auf einer kleinen Fläche deiner Haut auf. So stellst du fest ob dein Körper allergisch darauf reagiert oder nicht.

Aufgrund verschiedenster Veranlagungen des menschlichen Organismus können leider keine pauschalisierte Aussagen getroffen werden, welche Produkte eine hohe Wirksamkeit besitzen und für einen persönlich am besten funktionieren.

Sei also offen für Neues, achte darauf wie deine Haut auf die verschiedenen Produkte reagiert und dann solltest du auf dem richtigen Weg sein, dass richtige Produkt zu finden.

 

 

Anwendungsmöglichkeiten von Kokosöl

 

Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es für kokosöl. Kokosöl Gesichtsreinigung, Feuchtigkeitspflege, gegen Dehnungsstreifen, gegen Akne

 

Für die Gesichtsreinigung

Mit der sogenannten Ölreinigungsmethode, kannst du dein Gesicht mit Kokosöl reinigen. Das Prinzip ist folgendes: 

Das Kokosöl, welches du in deine Haut einmassierst, löst das verhärtete und oxidierte Öl auf deiner Haut, welches die Poren verstopft hat. Wenn du einen heißen Waschlappen nimmst und auf dein Gesicht legst, öffnen sich die Poren durch die Wärme und den Dampf. Das vereinfacht dem Kokosöl, den Schmutz innerhalb deiner Poren zu lösen.

Je nach Hauttyp kannst du entweder nur Kokosöl als Trägeröl oder eine Kombination aus einem Trägeröl und einem adstringierenden Öl verwenden, was für eine gründlichere Reinigung ideal ist.

 

Kokosnussöl zur Feuchtigkeitspflege

Es gibt vier Studien, die sich mit der feuchtigkeitsspendenden Wirkung von Kokosöl beschäftigten. 

Wenn man sich die Behandlungsmaßnahmen bei Erkrankungen im Zusammenhang mit trockener, juckender Haut ansieht, zeigen Studien, dass Kokosöl die Trockenheit deutlich verbessert und jetzt kommts: Es ist im Vergleich zu anderen Ölen, aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung sogar besser.

Die Studien belegten auch, dass Kokosöl den Proteinverlust sowohl bei geschädigtem als auch bei unbeschädigtem Haar aufgrund seines Molekulargewichts und der geraden linearen Kette erheblich reduziert.

Schließlich wurde festgestellt, dass Kokosöl die Kollagenvernetzung verbessert und die antioxidative Enzymaktivität bei regelmäßiger Anwendung erhöht.

Die Studien beweisen zwar nicht, dass das Kokosöl bei jedem funktioniert, aber man kann daraus schließen, dass es sich bei Kokosöl um eine effektive und hochwertige Feuchtigkeitspflege für Gesicht und Körper handelt. 

 

Gegen Dehnungsstreifen

Da Kokosöl die Kollagenvernetzung verbessert und die Lipidbarriere Funktion wiederherstellen kann, kann es auch eine effektive Behandlung gegen Schwangerschaftsstreifen sein. Ob Kokosöl tatsächlich Schwangerschaftsstreifen verbessern kann und in welcher Weise, wurde durch Studien zwar weder belegt, noch widerlegt, doch existiert eine Vielzahl von Erfahrungsberichten welche darauf hindeuten, dass Schwangerschaftsstreifen durch Kokosöl reduziert werden konnten. Falls du also testen möchtest, ob die Salbe deinen Ansprüchen gerecht werden kann, gilt es lediglich die Salbe auf die Dehnungsstreifen aufzutragen.

 

Kokosnussöl gegen Akne

Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Kokosöl eine wirksame Behandlung für bestimmte Arten von Akne sein kann, einschließlich Propionibacterium acnes und hat das Potenzial, als alternative Behandlung für Akne vulgaris zu wirken.

Wegen seiner antimikrobiellen Eigenschaften wurde festgestellt, dass Kokosöl 15 mal effektiver bei der Hemmung des Bakterienwachstums im Zusammenhang mit Akne über Benzoylperoxid (BPO) ist, einem beliebten topischen Antibiotikum für leichte bis mittelschwere Akne. Studien haben auch ergeben, dass Kokosöl effektiv Entzündungen und Schwellungen im Zusammenhang mit Akne wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaften reduziert.

 

kokosöl für die haut

 

Das bedeutet alles aber nicht, dass Kokosöl die perfekte Lösung zur Akne ist, aber es ist für einige Leute eine Möglichkeit, ihre Akne zu verbessern. Bevor du jetzt mit dem Kokosöl rumexperimentierst um zu schauen wie es auf deine Akne wirkt, probier das Kokosöl erst erstmal als Waschmittel für die Gesichtsreinigung aus. Du kannst Kokosöl bei Akne auch als Feuchtigkeitsspender anwenden, was auch die Kollagenvernetzung (Wundheilung), die antioxidative Enzymaktivität und die Lipidbarrierefunktion der Haut verbessern kann.

 

Kokusöl für die Haut

Manche Menschen leiden unter Hautkrankheiten im Zusammenhang mit trockener Haut. Nicht selten sind das Krankheiten wie  Neurodermitis (Ekzem) oder Xerose. Aber auch hier kann Kokosöl die Hautfeuchtigkeit und die Lipidbarrierefunktion verbessern und Hautinfektionen reduzieren.

Außerdem wurde herausgefunden, dass Kokosöl die Wundheilung verbessert, indem es die Kollagenvernetzung und die antioxidative Enzymaktivität erhöht, was darauf hindeutet, dass Kokosöl ein geeigneter Wirkstoff zur Behandlung kleinerer Schnitte, Schnitzel und Schürfwunden sein könnte. Therapeuten empfehlen daher, Kokosöl bei Rasurbrand, eingewachsene Haare und selbst auf offene Pickel anzuwenden.

 

Für das Haar

Wie oben bereits erwähnt, ist Kokosöl eine hervorragende Möglichkeit, gesunde und kräftige Locken zu formen. Aufgrund des Molekulargewichts und der Form des Kokosöls kann Kokosöl tief in das Haar eindringen. Das reduziert den Proteinverlust für geschädigtes, aber auch für unbeschädigtes Haar.

Aber Kokosöl kann aufgrund seiner antimikrobiellen Eigenschaften auch Schuppen und trockene Kopfhaut verbessern. Wenn du Kokosöl für die Haare ausprobieren willst, kannst du im Anschluss eine Apfelessig-Haarspülung durchführen. Besseres kannst du deinen Haaren nicht bieten. 

 Kokosöl gegen Läuse: Kokosöl in Kombination mit Anisspray stellte sich als deutlich wirksamer gegenüber gewöhnlicher Methoden gegen Läuse raus. Das sind aber Informationen die du hoffentlich nicht brauchen wirst.

 

Wofür kann ich es noch verwenden?

Also muss man sagen, dass Kokosnussöl schon sehr vielseitig einsetzbar ist. Aber war das alles? Nein. Kokosöl kann selbst als Rasiercreme verwendet werden, da es eine Art feuchtigkeitsspendende Schutzschicht für die Haut bildet.

Viele herkömmliche Rasiercremes oder -schäume neigen dazu, das im Anschluss die Haut schneller austrocknet. Das sorgt wiederum dafür, dass die Haut nach dem Duschen anfälliger für Hautrötungen oder Juckreiz wird.

Kokosöl ist auch ein fantastisches Massageöl und ein natürliches Gleitmittel. Es ist weich, hat einen angenehmen Duft und trocknet nicht aus oder wird durch Reibung kelbrig.  Aufgrund seiner antimikrobiellen Wirkung eignet sich Kokosöl auch hervorragend als Deo-Produkt.

Und schließlich kannst du Kokosöl tatsächlich als Grundlage für hausgemachte Zahnpasta verwenden.

Öle können definitiv Hilfreich bei trockener Haut sein, aber die effektivste Behandlung für dehydrierte Haut ist genügend Wasser zu trinken und durch die Wasseraufnahme geeigneten Mineralien wie Natrium, Kalium, Magnesium und Kalziumzuzuführen. Du kannst zu dem trinkenden Wasser eine Prise unverarbeitetes Meersalz hinzufügen, dass deine Zellen die Mineralien besser aufnehmen können. 

 

Also, was ist, wenn Kokosöl bei mir nicht funktioniert?

Wenn Kokosöl nicht das Richtige für deine Haut ist, sei versichert – es gibt viele andere Öle, die du verwenden kannst. Alternative Öle sind  Süßmandelöl oder Jojobaöl welche man auszuprobieren kann, da sie beide für alle Hauttypen geeignet sind.

 

 

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass Kokosöl ein ziemlicher Allrounder ist. 

Also scheu dich nicht und probier es aus. Vergiss nicht, dass wenn z.B. dein Gesicht das Kokosöl nicht verträgt, kannst du es trotzdem für die anderen Einsatzgebiete wie die Haare verwenden. Ich hoffe, dass ich dir das Thema etwas näher bringen konnte.

 

 

Quellen:

  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17651080
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4247320/
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21771462
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15724344
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18416754
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2772209/
  • https://www.instylemag.com.au/coconut-oil-for-skin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FAQ

Was sind die Vorteile von Kokosnussöl auf der Haut?
Kokosnussöl kann mit einigen potenziellen Vorteilen für die Haut in Verbindung gebracht werden, darunter die Verringerung von Entzündungen, die Erhaltung der Hautfeuchtigkeit und die Unterstützung der Wundheilung. Die mittelkettigen Fettsäuren im Kokosnussöl besitzen auch antimikrobielle Eigenschaften, die bei der Behandlung von Akne helfen und die Haut vor schädlichen Bakterien schützen können.
Woraus wird Kokosnussöl hergestellt?
Kokosnussöl wird durch das Pressen von frischem Kokosnussfleisch oder getrocknetem Kokosnussfleisch, genannt Kopra, hergestellt. Für natives Kokosöl wird frisches Fleisch verwendet, während für raffiniertes Kokosöl typischerweise Kopra verwendet wird. Im Gegensatz zu Olivenöl sind bei Kokosöl die Begriffe "nativ" und "extra nativ" nicht geregelt.
Was für Arten von Kokosnussöl gibt es?
Es gibt zwei Hauptsorten von Kokusnussöl: raffiniertes und unraffiniertes. Raffinierte Öle besitzen keinen Kokosgeschmack und kein Aroma. Sie werden aus getrockneter Kopra und nicht aus frischen Kokosnüssen hergestellt, und das Öl wird in der Regel auf verschiedenen Ebenen verarbeitet, u.a. desodoriert und gebleicht.
Was ist die beste Form von Kokosnussöl?
Qualitativ hochwertiges, unraffiniertes Kokosnussöl wird weder erhitzt noch werden bei der Herstellung Chemikalien verwendet. Das entstehende unraffinierte Kokosöl hat den stärksten Geschmack und das stärkste Aroma von Kokosnüssen. Es wird gerne zum Auftragen auf die Haut verwendet; als Speiseöl ist es am besten, wenn es zuerst erhitzt wird.
Welches Kokosnussöl ist geruchlos?
Raffiniertes Kokosnussöl ist dagegen neutral. Es hat keinen ausgeprägten Kokosnussgeschmack oder -aroma. Das liegt daran, dass es aus Kokosnussfleisch hergestellt wird, das gefiltert und getrocknet wird, bevor es zu Öl gepresst wird. Sowohl raffinierte als auch unraffinierte Kokosnussöle haben die gleichen ernährungsphysiologischen Vorteile.
Was ist das gesündeste Kokosöl?
Das gesündeste Kokosnussöl, das du kaufen kannst, ist biologisches, kaltgepresstes, unraffiniertes, natives Kokosnussöl in einem Glasgefäß. Wenn du Ihre Etiketten genau prüfst, vermeide alle giftigen Chemikalien und behalte alle nützlichen Enzyme, Antioxidantien und Fettsäuren, die Kokosnussöl zu einem medizinischen Schatz auf der ganzen Welt gemacht haben.
keyboard_arrow_up
Dein Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Gesamtsumme (inkl. Versand)
0,00