Innere Uhr: Wie funktioniert unser Tag-Nacht Rhythmus?

15. April 2020 Lesezeit: 6 Minuten von Lucas

Sie lesen gerade:
Innere Uhr: Wie funktioniert unser Tag-Nacht Rhythmus?
print comment zoom_out zoom_in

Wie funktioniert die innere Uhr des Körpers?Zu wenig Schlaf lässt uns tagsüber müde werden. Wer hätte das für möglich gehalten? Aber wusstest Du, dass die innere Uhr unseres Körpers sogar Dinge wie die allgemeine Stimmung, die Aufmerksamkeit, das Stresslevel und unseren Hunger beeinflusst? Unsere innere Uhr richtet sich nach der Sonne und sorgt für die sog. Circadiane Rythmik (Schlaf-Wach Rhythmus). Dieser natürliche Rhythmus sorgt dafür das wir müde werden wenn es dunkel wird und erwachen wenn es hell wird.

Wie wichtig die korrekte Funktionsweise der inneren Uhr eigentlich ist wird besonders deutlich, wenn sie einmal aus dem Gleichgewicht gerät. So können beispielsweise durch einen Jetlag oder durch Schichtarbeit unsere normalen Muster durcheinander geworfen werden. Dies kann zu einer Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Gesundheit führen. Selbst scheinbar minimale Eingriffe in dieses System, zum Beispiel aufgrund der Umstellung von der Sommerzeit auf die Winterzeit, können für unseren Körper gewisse Konsequenzen nach sich ziehen.

 

Die innere Uhr: Unser Körper arbeitet am liebsten im Rhythmus

Die Idee einer biologischen Uhr mag wie eine verrückte Metapher klingen, aber es gibt tatsächlich eine sehr ausgeprägte Hirnregion, die für unser Zeitgefühl wichtig ist. Es handelt sich um einen Bereich namens suprachiasmatischer Kern (oder SCN). Dieser befindet sich direkt über dem Punkt im Gehirn, an dem sich die Sehnervenfasern kreuzen. Diese Position ermöglicht es dem SCN, wie ein Lichtsensor zu fungieren.

 

Unsere Verhaltensweisen und Körperfunktionen laufen zyklisch ab

circadiane rythmik

Melatonin ist ein Hormon, das essentiell für einen geregelten Zyklus unseres Körpers ist. Wenn die Nacht hereinbricht und weniger Licht in das SCN einfällt, steigt die Produktion von Melatonin. Das “Schlafhormon” ist dafür verantwortlich, dass wir uns müde fühlen. Es wird vermehrt produziert wenn es dunkel wird. Unserem Gehirn wird dadurch signalisiert in den Schlafmodus zu wechseln. Wenn die Sonne aufgeht, wird die Melatoninausschüttung unterdrückt und unser Gehirn schaltet wieder in den „wach“ Modus.

 

Umwelteinflüsse die sich auf die innere Uhr auswirken

Die Wichtigkeit der inneren Uhr lässt sich am besten feststellen, wenn diese einmal aus der Balance gerät. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen und unterschiedlich schwere Auswirkungen haben. Im Folgenden sind einige Beispiele aufgelistet, welche die innere Uhr beeinflussen können.

 

Jet Lag

innere uhr

Ein Nachtflug über eine längere Distanz ist ein Paradebeispiel dafür, wie wir unsere innere Uhr durcheinander bringen können. Wenn der Jetlag einsetzt, kann man sich desorientiert, unkonzentriert und schläfrig fühlen. Tatsächlich kann der Jetlag als eine Art zirkadiane Rhythmusstörung angesehen werden. Keine Sorge, der Körper stellt sich dann allein wieder auf die neue Zeit um. Das dauert meist nur 1-2 Tage.

 

Schichtarbeit

innere Uhr

Schichtarbeit ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich der Zyklus verändern kann. Arbeitet man zu lange in diesem System kann es zu einer Rhythmus-Störung unserer biologischen Uhr führen. Solche Personen bekommen oftmals nicht nur Schwierigkeiten mit ihren Schlafgewohnheiten, sondern können aufgrund der dauerhaften Belastung auch andere Symptome verzeichnen. Die genauen Hintergründe für diese Symptome sind noch nicht vollständig erforscht. Jedoch könnte es zu einer Gewichtszunahme oder einer Stoffwechselveränderungen kommen. Diese Phänomene unterstreichen, wie bestimmte Verhaltensweisen oder ein bestimmter Lebensstil die Uhr des Körpers beeinflussen kann. Allerdings spielt neben der Verhaltensweise eines Menschens auch die Genetik und die allgemeine Körperchemie eine Rolle.

 

Das Zusammenspiel unserer inneren Uhr und biologischer und genetischer Faktoren

innere Uhr

Das Zusammenspiel zwischen der inneren Uhr und unseren natürlichen Genen ist komplex und umfangreich, allerdings kann das Wissen dabei helfen, die Zusammensetzung des methaphorischen Uhrwerkes besser zu verstehen.

 

Das Immunsystem

Die meisten von uns kennen das: Wir sind anfälliger für Krankheiten, wenn wir über einen längeren Zeitraum nicht ausreichend schlafen. Bestimmte Substanzen die für unsere Immunfunktion verantwortlich sind, können aufgrund eines Schlafmangels oftmals nicht ausreichend produziert werden.

Der Körperrhythmus beeinflusst nicht nur die Stärke des Immunsystems, sondern er kann ebenfalls die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, Infektionen selbständig zu bekämpfen. Wenn Mäuse einer bakteriellen Infektion ausgesetzt werden, spiegelt der Schweregrad ihrer Infektion die Tageszeit ihrer Infektion wider.

 

Rhythmus und Stimmungen

Unsere innere Uhr ist auch ausschlaggebend für die allgemeine Stimmung und das Wohlbefinden. Bei Menschen mit Stimmungsstörungen wie beispielsweise Depressionen, bipolaren Störungen und saisonalen affektiven Störungen ist meist der zirkadiane Rhythmus gestört.

Tatsächlich zählen Schlafstörungen, zu den bedeutendsten Auslösern von Depressionen und anderen Stimmungsstörungen. Die Beziehung zwischen Körperrhythmen und Stimmung ist komplex und hat wahrscheinlich damit zu tun, wie das Serotonin im Gehirn im Verhältnis zum Tag-Nacht-Zyklus steht.

 

Die innere Uhr – Fazit

Auf die natürlichen Rhythmen unseres Körpers zu achten, ist wahrscheinlich wichtiger für unsere Gesundheit, als wir glauben. Es ist nicht nur der Schlafentzug, der unser Wohlbefinden beeinträchtigt, sondern auch die Veränderung unserer biologischen Rhythmen. Diese Beeinträchtigung kann nämlich viele Körperfunktionen stören, wodurch wir anfälliger für Gesundheitsprobleme wie Infektionen, Stimmungsprobleme und sogar Herzerkrankungen werden können.

Sich einen festen Tag-Nacht-Rhythmus anzueignen, ist wahrscheinlich eine der besten Möglichkeiten, um die innere Uhr zu schützen.

 

 

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FAQ

Was ist die natürliche Uhr des Körpers?
Das Verständnis der inneren Uhr des Körpers - oder des zirkadianen Rhythmus - ist der erste Schritt zu besserem Schlaf. Dein zirkadianer Rhythmus (auch als Schlaf-/Wachzyklus oder Körperuhr bezeichnet) ist ein natürliches, inneres System, das dazu bestimmt ist, das Gefühl von Schläfrigkeit und Wachheit über einen Zeitraum von 24 Stunden zu regulieren.
Wie beeinflusst unsere innere Uhr unsere Gesundheit?
Wenn Deine Körperuhr ausgeschaltet ist, leidet dein ganzes System. Dein Schlaf ist beeinträchtigt, aber auch dein Hormonspiegel, dein Verdauungssystem und dein Immunsystem. Zirkadiane Rhythmusstörungen erhöhen das Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes, Bluthochdruck, Angstzustände, Depressionen und Alkoholkonsum.
Haben Menschen eine innere Uhr?
Schlaf-Wach- und andere Tagesmuster sind Teil unserer zirkadianen Rhythmen, die von der inneren oder biologischen Uhr des Körpers gesteuert werden, die sich tief im Gehirn befindet. Die Forschung hat jedoch herausgefunden, dass die innere Uhr des Körpers für mehr als nur Schlaf und Wachsein verantwortlich ist.
Wie funktioniert die innere Uhr des Körpers?
Bei er inneren Uhr handelt es sich um eine intrazelluläre Uhr. Dadurch sind alle Zellen in der Lage, sich an diese Zeit anzupassen. Wenn Du Zellen in eine Schale legst, zeigen sie 24 Stunden lang Veränderungen in der Genexpression an.
Wie wirkt sich der zirkadiane Rhythmus auf die Gesundheit aus?
Zirkadiane Rhythmen können Schlaf-Wach-Zyklen, Hormonausschüttung, Essgewohnheiten und Verdauung, Körpertemperatur und andere wichtige Körperfunktionen beeinflussen. Biologische Uhren, die schnell oder langsam laufen, können zu gestörten oder abnormalen zirkadianen Rhythmen führen.
keyboard_arrow_up
Dein Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Gesamtsumme (inkl. Versand)
0,00